Ein Titel für Ausrichter KSV 20

OER-ERKENSCHWICK Bei den 2. offenen Stadtmeisterschaften im Badminton in der Willi-Winter-Halle kletterten Spieler von Ausrichter KSV 20 Erkenschwick sechsmal aufs Podest und feierten einen Turniersieg. Viel Lob von den rund 140 Teilnehmern ließ die Veranstaltung vollends zu einem Erfolg werden.

Einen Sieg feierten Lucas Uehlemann und Benedikt Bracht im B-Feld des Herrendoppels. Im Halbfinale schalteten sie ihre Vereinskameraden Sebastian Kiera und Bastian Deitermann aus, die Dritte wurden. Den zweiten Platz erreichten Melissa Köhler und Jessica Capogreco im B-Feld der Damen. Diese Platzierung ist umso höher einzuschätzen, da A- und B-Feld zusammengelegt wurden.

Ebenfalls Zweite wurde Köhler im A-Feld des Mixed, diesmal an der Seite von Benedikt Bracht. Eine starke Leistung, nur Stefanie Schwaß und Andreas Muralter (BC 89 Bottrop) waren besser. Muralter hat hochklassig gespielt und 2015 das Endspiel um die Westdeutsche Meisterschaft der Altersklasse 40 erreicht. Auch das zweite KSV-Mixed mit Barbara von Ostrowski und Manuel Hartmann trat stark auf und belegte Rang fünf.

Einen weiteren zweiten Platz für den KSV gab es durch Mira Kranich und Maxi Winking im weiblichen C-Feld, während Capogreco gemeinsam mit Lars Uehlemann Dritte im Mixed des B-Feldes wurde. „Beide spielen nur sehr selten zusammen“, sagte der KSV-Vorsitzende und Spieler Hansi Gersch.

Er freute sich auch über den vierten Platz der Nachwuchsspieler Marcel Herwig/El Nino Kajano (C-Feld) sowie die Leistungen der weiteren KSV-Starter. An der Seite von Mira Kranich hatte er sich im C-Doppel etwas mehr vorgenommen. Die beiden unterlagen zweimal in drei Sätzen. Das war aber zu verschmerzen, zumal es viel Lob gab. „Letztes Jahr ist der Ausdruck „Zu Gast bei Freunden“ benutzt worden“, sagt er. Und dieser Begriff sei auch diesmal wieder gefallen. Schönere Anerkennung kann es kaum geben.

 

Quelle: Stimberg Zeitung 

KSV-Teams haben noch Luft nach oben

OER-ERKENSCHWICK.

Am vorletzen Spieltag der Badminton-Saison gab es für den KSV 20 einen Sieg und eine Niederlage. Während sich die erste Mannschaft am Sonntag mit 5:3 gegen SV GEA Happel aus Herne durchsetzen konnte, musste sich die Zweitvertretung dem OSC BG Essen-Werden III mit 3:5 geschlagen geben.

Nachdem die Gäste zunächst mit 1:0 in Führung gingen (Lars Uehlemann/Sebastian Kiera verloren im ersten Herrendoppel in zwei Sätzen), gewann der KSV anschließend fünf der restlichen sieben Spiele. Spannung war aber bis zum Schluss gegeben, da Happel im letzten Spiel die Chance hatte, zumindest das Remis mitzunehmen. Doch das gemischte Doppel mit Marvin Ortmann und Jessica Capogreco setzte sich deutlich mit 2:0 durch. Somit ist dem KSV vor dem letzten Spieltag der vierte Tabbelplatz in der Kreisliga sicher.

Schlechter sah es für den KSV II aus, der sein vorletztes Saisonspiel mit 3:5 gegen Essen verlor, obwohl ein Herren- und auch das Damendoppel kampflos an die Gastgeber gingen. Allein Bastian Deitermann konnte für die Oer-Erkenschwicker punkten. Vor dem Spiel stand schon fest, dass ihnen der dritte Tabellenplatz in der Kreisklasse Nord nicht mehr zu nehmen ist. Theoretische Chancen für den zweiten Platz gibt es für die „Schwicker“ vor dem letzten Saisonspiel noch. Jedoch ist man auf Schützenhilfe des OSC Essen angewiesen, während man zumindest gegen den Tabellenführer SG Essen punkten müsste. Der hat aber bisher alle Spiele gewonnen.

Doch egal, welcher Tabellenplatz am Ende erreicht wird, für Hansi Gersch, Abteilungsleiter und Gesamtvorsitzender des KSV, waren die Leistungen beider Seniorenvertretungen durchweg erfreulich. Man habe beide Mannschaften in der oberen Tabellenregion angesiedelt und zudem stabilisiert.

In der kommenden Saison wollen beide Seniorenteams des KSV im Aufstiegsrennen mitmischen. Dies soll auch durch externe Verpflichtungen angekurbelt werden. Außerdem möchte man so schnell wie möglich eine dritte Mannschaft in den Spielbetrieb schicken, um auch den jungen Spielern Möglichkeiten zu geben, Spielpraxis zu sammeln. „Das Potenzial hierfür ist gegeben“, macht Gersch Hoffnung auf eine wachsende Badminton-Abteilung des KSV 20.

Quelle: Stimberg-Zeitung vom 25.02.2016

Sieg und Niederlage

OER-ERKENSCHWICK. (one) Mit einem Sieg und einer Niederlage sind die beiden Senioren-Teams des KSV 20 Erkenschwick in die neue Badmintonsaison gestartet.

Die erste Mannschaft unterlag in der Kreisliga nach Heimrechttausch in der Willi-Winter-Halle dem 1. BC Herten mit 3:5. Der Aufsteiger verlor beide Herren- und auch das Damendoppel. Punkte holten Lars Uehlemann und Sebastian Kiera im Herreneinzel, während Marvin Ortmann nach gewonnenem ersten Satz noch mit 1:2 unterlag. Neuzugang Melissa Köhler feierte im Dameneinzel einen Zweisatzsieg. Das entscheidende Mixed gewann Herten mit 2:0.

Der KSV 20 II besiegte dagegen den TV Stoppenberg IV mit 5:3. Bastian Deitermann/Uwe Gondrum und Michael Bock/Alexander von Uchtrup siegten im Doppel. Bock und Gondrum punkteten auch in den Herreneinzeln. Das Dameneinzel gewann Martina Föcker in drei Sätzen knapp.

 

Quelle: Stimberg Zeitung vom 02.09.2015

4:4 zum Auftakt

4:4 zum Auftakt:

Im ersten Saisonspiel kam die Jugendmannschaft der Badmintonabteilung des KSV 20 mit (vorne v.l.) Marcel Herwig, Andrej Weigandt, (hinten v.l.) Alina Mann, Leonie Frischmuth, Jonas Röger und Elnino Kayano im Heimspiel gegen den VfL Hüls zu einem 4:4. Für die Gastgeber punkteten die beiden Jungendoppel Herwig/Kayano und Weigandt/Röger sowie Herwig und Kayano in den ersten beiden Jungeneinzeln. Am kommenden Wochenende steigen auch die Seniorenteams ins Geschehen ein. Die erste Mannschaft empfängt beim Kreisliga-Auftakt am Samstag (18 Uhr) den 1. BC Herten in der Willi-Winter-Halle.

Quelle: Stimberg Zeitung vom 25.08.2015

Neue Gesichter im Hauptverein

Neue Gesichter im Hauptverein

Der KSV-Vorstand mit dem neuen Vorsitzenden Hansi Gersch (M.) und dem alten "Chef" Peter Duscha (3.v.r.).

Der KSV-Vorstand mit dem neuen Vorsitzenden Hansi Gersch (M.) und dem alten "Chef" Peter Duscha (3.v.r.).

Bildquelle: Stimberg Zeitung

Oer-Erkenschwick Der Hauptverein des KSV 20 wurde am Sonntag, den 14.06.2015 neu aufgestellt. Nach 21 Jahren ununterbrochener Vorsitzarbeit, übergab Peter Duscha sein Amt als erster Vorsitzender an Hansi Gersch. Ebenfalls neu im Vorstand sind Ann-Kristin Brummel (Beisitzerin), Tanja Hetz (Beisitzerin) und Patrick Syska (Geschäftsführer). Wiedergewählt wurden Bernd Lücking als Kassenwart und Michael Engelskirchen als zweiter Vorsitzender.

KSV 20 feiert Rückkehr in die Kreisliga

Aufstieg nach 6:2-Sieg

Quelle: Stimberg Zeitung vom 23. März 2015, Oliver Nehls

BOTTROP Bei Pizza und Bier feierten die „Helden“ von Bottrop abends noch lange im Vereinsheim. Die erste Badminton-Mannschaft des KSV 20 Erkenschwick hat den Aufstieg in die Kreisliga geschafft. Am letzten Spieltag gab’s einen 6:2-Auswärtssieg bei BC 89 Bottrop VI.

Jessica Capogreco hat mit der ersten Badminton-Mannschaft des KSV 20 Erkenschwick die Rückkehr in die Kreisliga geschafft.

Jessica Capogreco hat mit der ersten Badminton-Mannschaft des KSV 20 Erkenschwick die Rückkehr in die Kreisliga geschafft.

Der Tabellenführer ließ sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen. Einen Sieg und eine Niederlage gab’s in den Herrendoppeln. Lars und Lucas Uehlemann, der angeschlagen ins Spiel ging und später auch auf einen Einzeleinsatz verzichtete, setzten sich im ersten Herrendoppel in drei Sätzen durch. Hans-Georg Gersch und Michael Bock verloren ihr Spiel nach 1:0-Satzführung im dritten Satz mit 17:21 knapp. Keine Mühe hatten Jessica Capogreco und Mira Kranich.

Lars Uehlemann ärgerte sich im ersten Herreneinzel über seine Dreisatzniederlage. Es sollte aber im weiteren Verlauf der einzige Punkt für die Gastgeber bleiben. Michael Bock führte nach gewonnenem ersten Satz im zweiten Durchgang bereits mit 8:0, als sein Gegner wegen einer Schulterverletzung aufgeben musste. Sebastian Kiera, der im dritten Herreneinzel den verletzten Lucas Uehlemann ersetzte, siegte problemlos und dürfte für die nächste Saison sicher eine Option in der Kreisliga sein. Schließlich machten Jessica Capogreco im Dameneinzel und Gersch/Kranich im Mixed den Sack zu. Der Jubel war groß nach dem letzten Ballwechsel, denn die erhoffte Rückkehr in die Kreisliga war damit perfekt.

Und beim KSV steigt man ab sofort in die Planung für die nächste Saison ein. Bis Mitte April müssen die Mannschaften gemeldet werden. Bis dahin werden in internen Ranglistenturnieren die Startplätze im Team I und II festgelegt. Und da könnte sich das Gesicht des Meister-Teams durchaus verändern.
Melissa Köhler wechselt von GEA Happel zum KSV 20, die in Herne in der zweiten Mannschaft kein Einzel verlor. „Eine echte Verstärkung für uns“, sagt Pressewart Hansi Gersch. Gleiches gilt auch für die weiteren Neuen. Marvin Ortmann (TB Rauxel) und Uwe Gondrum (TV Datteln 09) haben sich dem KSV angeschlossen. Auch Sebastian Kiera will seine Badminton-Aktivitäten wieder forcieren und voll angreifen.

Für den 25. April hat die Badmintonabteilung einen gemeinsamen Saisonabschluss aller Mannschaften (auch Jugend) geplant. Zu feiern gibt es nach dieser erfolgreichen Saison schließlich einiges.

KSV 20 kassiert Punkte kampflos

Quelle: Stimberg Zeitung vom 24.02.2015, online Ausgabe

Der ersten Badminton-Mannschaft des KSV 20 fehlt aus den letzten beiden Saisonspielen nur noch ein Sieg, um die Rückkehr in die Kreisliga perfekt zu machen. Am drittletzten Spieltag kamen die Kraftsportler auswärts bei OSC BG Essen-Werden IV zu einem kampflosen 8:0-Sieg.

In kompletter Mannschaftsstärke hatte sich der KSV-Tross am späten Samstagnachmittag auf die rund 50 Kilometer lange Anreise zur Sporthalle der Goetheschule in Essen-Bredeney gemacht. Am Ende kehrten die Gäste unverrichteter Dinge, aber mit zwei wichtigen Punkten im Gepäck, wieder zurück an den Stimberg. „Die Sporthalle war zu. Und es ließ sich auch niemand auftreiben, der sie öffnen konnte“, sagt Pressewart Hansi Gersch.

Auf einen Nachholtermin in den nächsten 14 Tagen ließ sich der KSV bewusst nicht ein. „Das ist ja nicht mal eben um die Ecke. Und wir können auch nicht sagen, ob wir unter der Woche komplett wären.“ Das Regelwerk sieht es in solch einem Fall vor, dass die Begegnung mit 0:2 Punkten, 0:8 Spielen, 0:16 Sätzen und 0:328 Spielpunkten für den Gastgeber als verloren gewertet wird. „Diese Wertung hilft uns in der Tabelle natürlich“, gibt Gersch zu. Alle, die jetzt im Zweikampf mit dem Tabellenzweiten BSV Gelsenkirchen II aber eine mögliche Wettbewerbsverzerrung zugunsten des KSV befürchten, können beruhigt sein. Mitte Dezember hatten die Essener auch das Rückspiel gegen Gelsenkirchen nicht durchführen können. Damals bekamen die Gastgeber keine Mannschaft zusammen.